Architektur im Spannungsfeld
von Historie und Moderne.

Pioniergeist von Anfang an bis heute

Von Anfang an stand der Stralauer Platz in Berlin-Friedrichshain unter dem Zeichen der Energie. Mitte des neunzehnten Jahrhunderts wurde das Objekt von einem Pionier der Gasbeleuchtung zur Energieversorgung geplant. Das Gebäude beherbergte das Zentralmagazin der städtischen Gaswerke. Von hier aus wurde über mehrere Jahrzehnte hinweg die ganze Stadt mit Energie versorgt. Das macht das heutige Gelände rund im das EnergieForum zu einem historisch bedeutungsvollen Ort.

Nach dem Mauerfall im Jahr 1989 wurde das Investorenprojekt Mediaspree ins Leben gerufen, das sich auf einen Raum von etwa 180 Hektar bezieht. Der Bereich erstreckt sich auf etwa 3,7 Kilometer entlang des Spree-Ufers, zwischen den Ortsteilen Mitte, Friedrichshain, Kreuzberg und Alt-Treptow. Das EnergieForum-Berlin ist Teil des Vorhabens und wurde als eines der ersten verwirklicht. Die Fertigstellung erfolgte im Jahr 2002.

Das EnergieForum-Berlin ist eines der ersten in Deutschland errichteten Geschäftsimmobilien in Niedrigenergiebauweise in der Größenordnung von etwa 20.500 Quadratmeter. Die Architekten erhielten für Ihre herausragende Leistung den Bauphysik-Preis 2003.

Seither bietet das EnergieForum-Berlin attraktive Büroflächen für Unternehmen und Institutionen. Darüber hinaus kann das Atrium im EnergieForum als lichtdurchfluteter Veranstaltungsort gebucht werden. Des weiteren steht ein Seminarraum für Schulungen und Vorträge zur Verfügung.